Korea Erforschen, 15 Tage - Individuelle Reise mit täglicher Abreise, englischsprachiger Driver-Guide

Seoul - Yongin - Daejeon - Andong - Gyeongju - Busan - Suncheon - Jeonju - Gongju - Seoul - Jeju - Seoul


     

    Tag 01 : Seoul

    Ankunft am Flughafen. Ihr Fahrer erwartet Sie zur Fahrt ins Hotel in Seoul. Übernachtung in Seoul.
    Seoul ist die Hauptstadt Koreas mit einer über 600-jährigen Geschichte. Da sich hier Bildung, Politik und Wirtschaft konzentrieren, bildet die Stadt den Mittelpunkt des Landes. Für Besucher besonders reizvoll sind die vielen historischen Stätten, wie z.B. die Paläste Gyeongbokgung und Changdeokgung sowie die traditionelle Kultur im Hanok-Dorf Bukchon, im Viertel Insadong und auf dem Namdaemun-Markt. Auf der anderen Seite ziehen die beliebten Einkaufs- und Unterhaltungsviertel von Myeongdong und Apgujeong sowie die COEX Mall, Asiens größtes unterirdisches Einkaufszentrum, jährlich eine Vielzahl von Touristen an. Der durch das Zentrum der Stadt fließende Fluss Hangang bestimmt das Stadtbild von Seoul und lädt mit seinen vielen Rastplätzen zum entspannten Verweilen ein.

    Tag 02 : Seoul

    Abholung vom Hotel und Stadtbesichtigungen in Seoul: Der Gyeongbokgung Palast (Palast der Strahlenden Glückseligkeit) war während langer Perioden innerhalb der Joseon-Dynastie (1392-1910) Hauptpalast und Residenz der Königsfamilie. Er wurde im Jahre 1394 auf Befehl von General Yi Seong-Gye, dem Gründer der Joseon-Dynastie, errichtet, nachdem die Hauptstadt von Gaeseong im heutigen Nordkorea nach Seoul verlegt worden war. Vorbeifahrt am Blauen Haus, dem Parlament. Besuch der Wachablösung. Seitdem führende Historiker in ihren Forschungen darauf stießen, wird seit 1996 eine Wachablösung am Palast Deoksugung aufgeführt. Die Vorführung findet vor dem Tor Daehanmun statt und ist eine Tradition im Stile der Wachablösung vor dem Buckingham Palace in London und somit auch eine seltene Gelegenheit, die Hofkultur zu erleben. Weiter zur Insadong (Straße). Die Hauptstraße des belebten Viertels Insadong ist eine Fußgängerzone mit vielen Teehäusern, koreanischen Restaurants und Geschäften, in denen traditionelle Waren wie Keramik, Tee und handgeschöpftes Hanji-Papier verkauft werden. Im originellen Gebäudekomplex Ssamziegil gibt es gemütliche Cafés und von Wandgemälden gesäumte Aufgänge, die zu einer Dachterrasse führen. Die Hakgojae Gallery bietet moderne Kunst, während im grünen Tapgol Park eine große Steinpagode zu sehen ist. Sie sehen den traditionellen Markt Gwangjang. Aus dem Englischen übersetzt - Der Gwangjang-Markt, früher Dongdaemun-Markt, ist ein traditioneller Straßenmarkt in Jongno-gu. Der Markt ist einer der ältesten und größten traditionellen Märkte in Südkorea mit mehr als 5.000 Geschäften und 20.000 Mitarbeitern auf einer Fläche von 42.000 Quadratmetern. Anschließend sehen Sie die Zubereitung der landestypischen Spezialität "Kimchi" und können eine traditionelle Hanbok Robe anprobieren. Rückkehr zum Hotel. Übernachtung in Seoul.

    Tag 03 : Seoul

    Heute erleben Sie weitere Sehenswürdigkeiten der koreanischen Metropole. Besuch des Seoul N Tower. Der N Seoul Tower ist ein der Öffentlichkeit zugänglicher Fernsehturm in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Der 236,7 Meter hohe Turm steht auf dem Berg Namsan. Deshalb nennen Koreaner den Turm häufig auch Namsan Tower. Von Norden her führt eine Seilbahn vom Fuße an die Spitze des Berges an den Fuß des Turms. Genießen Sie die grandiose Aussicht. Anschließend Besuch des koreanischen Volkskundedorfes Hanok. Das koreanische Hanok-Dorf Namsangol wurde in 1998 auf der Nordseite des Namsan-Berges im Zentrum der Hauptstadt eröffnet. Dieses Dorf hat fünf restaurierte traditionelle koreanische Häuser, einen Pavillon, einen traditionellen Garten, eine Bühne für Performance-Kunst und einen Time-Capsule-Platz, was es zu einem perfekten Ort für Einheimische und Touristen macht, um einen Freizeitspaziergang zu unternehmen. Beim Betreten durch das Eingangstor erhalten die Besucher einen Einblick in das traditionelle Leben, während sie dem pulsierenden Stadtleben der Neuzeit entfliehen. Der traditionelle Garten mit seinem Pavillon und den traditionellen Häusern schaffen ein friedliches Ambiente vor dem bewaldeten Berg Namsan. Eine Zeitkapsel zum Jubiläum des 600-Jahres in Seoul wurde in 1994 am höchsten Punkt des Dorfes vergraben und soll vierhundert Jahre später in 2394 wiedereröffnet werden. Sie besuchen den Namdaemun Markt. Der Namdaemun-Markt ist ein großer traditioneller Markt in Seoul. Der Markt befindet sich neben Namdaemun, dem "Großen Südtor", dem südlichen Haupttor zur Altstadt. Es ist der älteste und größte Markt in Korea. Es wartet eine entspannende Fahrt auf dem Han Fluss auf Sie. Es ist die beste Möglichkeit, das geschäftige Treiben am Flussufer in Seoul zu beobachten. Genießen Sie Musik und den Ausblick auf die Gebäude am Ufer, die im Wasser glitzern, während Sie unter vielen der 27 Brücken der Stadt herfahren und Wahrzeichen wie das Olympiastadion von Seoul sehen. Rückkehr zum Hotel. Übernachtung in Seoul.

    Tag 04 : Seoul - Yongin - Daejeon

    Morgens Abholung durch Ihren Reiseleiter und Fahrt nach Süden bis zum Koreanischen Volkskundedorf von Yongin. Im Dorf werden die traditionelle Kultur und viele unterschiedliche Vorführungen angeboten, vom Martial Art Kampf über traditionelle Hochzeitszeremonien bis zu lokalem Handwerk kann man alles Kennenlernen. Die Reise führt Sie weiter zum Besuch der Festung Suwon Hwaseong, ein Unesco Weltkulturerbe (Zufahrt mit Bahn) und dann reisen Sie weiter zu den heißen Quellen in Daejeon. Übernachtung in Daejeon im Hotel.

    Tag 05 : Daejeon - Andong

    Nach dem Frühstück holt Sie Ihr Guide im Hotel ab und Sie reisen weiter nach Andong. Dort besuchen Sie das Hahoe Dorf und Masken-Museum. Das Hahoe Volkskundedorf ist ein kleines Dorf wie aus Grimms Märchen mit stroh- und ziegelgedeckten Bauernhäusern, eingebettet in weite Felder und umflossen von einem ruhigen Strom mit weiten Sandstränden - kein Wunder, dass die Unesco das Hahoe Folk Village 2010 in ihre Liste als Welterbe aufnahm. Hahoe gibt die unverwechselbare aristokratische Konfuziuskultur aus den Anfangsjahren der Joseon-Dynastie (1392-1910) wieder, wie die Unesco ihre Entscheidung begründete. Die Beschreibung passt gut auf dieses idyllische Dorf, dessen Wurzeln im 14. und 15. Jh. liegen und das sich seitdem kaum verändert hat. Hahoe ist kein menschenleeres Museum, sondern hier leben mehrere Hundert Einwohner, die das Dorf als lebendiges Symbol der alten koreanischen Kultur betrachten und diese Tradition bewahren wollen. Etwa 1 km nördlich des Hahoe Folk Village liegt das Hahoe Maskenmuseum mit einer umfangreichen Sammlung an Masken aus Korea und aller Welt. Es gibt sogar gute Erläuterungen in englischer Sprache. Es geht weiter zur Byeongsan Seowon, eine ehemalige Konfuziusschule. Die Akademie zog 1572 an ihren heutigen Platz und beherbergt die sterblichen Überreste des gerühmten Gelehrten Ryu Seongryong. Übernachtung im Hotel in Andong.

    Tag 06 : Andong - Gyeongju

    Die Reise führt weiter nach Gyeongju. In der Stadt mit zahlreichen Unesco- gelisteten Weltkulturerbestätten ist ein Tempel eine Attraktion von vielen, aber der Bulguksa (Tempel des Buddha-Landes) ist die Krone unter den Sakralbauten der Silla-Dynastie. Zusammen mit der in der Nähe gelegenen Seokguram-Höhle gehört der Bulguk Tempel zu den bedeutendsten Erben der buddhistischen Wurzeln des Landes und ist Weltkulturerbe. Die Anlage liegt am Toham-Berg (Tohamsan) und ist so hervorragend in die Umgebung eingebettet, dss der Eindruck entsteht, Berg und Tempel seien eine Einheit, und ohne den Tempel wäre der Berg unvollständig. Der Bulguksa geht auf König Beopheung zurück, den 23. Monarchen des Shilla- Reiches. Er erhob den Buddhismus zur Staatsreligion Koreas. An der Stelle des heutigen Tempels errichtete Beopheung 528 ein kleines Gebetshaus für seine Frau, das jedoch später in Vergessenheit geriet. Der Tempel in seiner heutigen Form entstand in der Zeit König Gyeongdeoks auf Initiative des Ministers Kim Dae-song, wurde 774 vollendet und erhielt zu dieser Zeit auch seinen heutigen Namen. Die nächste Station der Tour ist der Daeneungwon-Park, der Park der großen Tumuli. 23 Königsgräber aus der Ära der Drei Königreiche (57 v. Chr. - 660 n. Chr.) sind hier zu sehen, mit Gras bewachsene Erdhügel, unter denen die einstigen Könige ihre letzte Ruhestätte fanden. Noch bis in die 1970er Jahre zwischen den Hügeln Wohnhäuser, die erst 1975 abgerissen wurden, um die heue zu besichtigenden Gräber freizulegen. Besuch des Cheomseongdae Observatoriums. Anders als moderne Observatorien steht der wie ein umgestülpter mittelalterliche Weinkelch aussehende Bau, die Terrasse zur Sternbetrachtung, nicht auf einem Berg, sondern im flachen Land. Sie beschließen die Besichtigung mit dem Anapji Pond. Dem Königlichen Lustgarten würdig, besitzt der Garten rund um den Anapji, den Gänse- und Enten-Teich, viele repräsentative Gebäude. Ursprünglich lag das Areal am Rand der Silla-Festung Banwolseon. Übernachtung in Gyeongju im Hotel.

    Tag 07 : Gyeongju - Busan

    Weiterreise nach Busan, die zweitgrößte Stadt und größte Hafenstadt Koreas. Ehe Sie die Stadt erreichen besuchen Sie den Haedong Yonggungsa Tempel. Als einer der wenigen Tempel Koreas begrüßt der Haedong Yonggungsa seine Besucher nur wenige Meter von der Brandung entfernt am Meer mit dem Motto: "Mindestens einer deiner Wünsche wird hier durch deine tief empfundenen Gebete in Erfüllung gehen." Sollte der Wunsch bestehen, einen nicht alltäglichen Tempelzugang zu sehen, wird dieser hier am Drachenpalast-Tempel erfüllt. Anschließend fahren Sie über die Dalmaji Road am Meer entlang und über die Gwangandaegyo Brücke nach Busan. Die ca. 800 m vom Strand entfernte Brücke beherrscht die rund 7,4 km lange, nachts in wechselnden Farben beleuchtete Zufahrt in die Stadt - die Golden Gate Brücke Busans. Sie sehen den weltweit einzigen UN-Friedhof, der den im Korea-Krieg (1950-1953) gefallenen UN-Soldaten gewidmet ist. Sie sehen die Gwangbokdong Straße und erreichen schließlich den Jagalchi Fischmarkt. Busans immenser Jagalchi-Fischmarkt direkt am Pier wird jeden faszinieren, der sich am Gewimmel der Fische, Krebse und Verkäuferinnen erfreut und für seltsame Düfte begeistert, die hier neue Dimensionen erreichen. Der Markt erstreckt sich im Freien über mehrere Hundert Meter entlang des Ufers und ist gesäumt von kleinen Restaurants. Bei allem Gewimmel ist der eigentliche Markt dagegen ein Stück des modernen Busan, untergebracht im siebenstöckigen Jagalchi Market Building am Ufer des Ostmeers. Von Haien bis zu Kraken ist auf dem Markt alles zu finden, was nicht schnell genug den Netzen der Fischer entkam. In den Restaurants im 2. Stock und in den zahllosen kleinen Restaurants im Außenbereich kann man sich sein Mittag- oder Abendessen aus den Becken selbst zusammenstellen und vom Restaurantkoch anschließend nach Wunsch zubereiten lassen. Übernachtung in Busan im Hotel.

    Tag 08 : Busan - Suncheon

    Morgens geht es zum Suncheon Bay Eco-Museum. Im Museum mit Aussichtspunkt gibt es einige Informationen über den Mönchskranich, von dem weltweit noch etwa 10.000 Tiere existieren, und Informationen zu den unterschiedlichen Bereichen der Suncheon Bay. Als erstes Gebiet in Korea erhielt der Öko-Park Suncheon Bay 2006 den Status eines geschützten Wattenmeers. Das 200 ha große Schilfgebiet der Suncheon-Bucht bildet ein eigenes Öko-System, in dem viele Zugvögel Schutz und Nahrung bieten. So bleibt z. B. der Große Brachvogel zur Nahrungsaufnahme zwei Wochen in der Suncheon-Bucht, um seinen 4000-5000 km langen Flug von Sibirien nach Australien bzw. zurück zu überstehen. Je nach Jahreszeit entdeckt man hier Reiher-, Enten- und Gänsearten, Regenpfeifer und Strand- oder Wasserläufer. Besucher können das Schilfgebiet auf einem der Wanderwege oder bei Flut per Schiff erkunden. Im Süden des Jogyesan-Provinzparks liegt mit dem Naganeupsong Volkskundedorf eines der besterhaltenen traditionellen Dörfer Südkoreas - selbst das als Unesco Weltkulturerbe gelistete Yangdong verblasst angesichts der strohgedeckten Hütten, die von einer Stadtmauer umgeben werden. Die einstige Festung ist umgeben von einer 1,4 km langen Steinmauer, die 1424 einen Erdwall ersetzte, der den plündernden japanischen Piraten nicht mehr
    standhalten konnte. In der Mitte des Dorfes steht ein Monument in Erinnerung an den General im Gyeong-eop (1594-1646), von dem es heißt, er habe das Fort 1639 innerhalb eines Tages wieder aufgebaut. Die Burg ist heute Heimat von über 250 Menschen, die in den schönen, aber zugigen Häusern leben. Anders als in manchen anderen traditionellen Dörfern Koreas gehört den Bewohnern ihr Haus mit dem kleinen Garten. Übernachtung in Suncheon im Hotel.

    Tag 09 : Suncheon - Jeonju

    Die Reise führt weiter zum Jeonju Hanok Volkskundedorfes. Das Dorf trägt die Schönheit des alten Korea in die Moderne und ist ohne Frage Joenjus Juwel - viele Besucher kommen nur deshalb in die Stadt. Mit über 700 traditionellen hanok- Häusern in charakteristischer Holzbauweise mit schwarzem Dach ist dies je nach Zählweise das größte Hanok-Dorf im gesamten Land. Das hanok-Dorf hat seinen historischen Charme behalten und Sie können das ursprüngliche koreanische Leben verfolgen und eine Spezialität wie Bibimbap kosten, eine Gemüse- Fleischspeise berühmt für diese Region. Dann sehen Sie als nächstes die Jeongdong Kirche, gefolgt von der Kunfuzianischen Schule in Jeonju und den Gyeonggijean Schrein. Zum Abschluss lassen Sie sich einen Besuch der Makguly Street nicht entgehen, sie ist bekannt für die Präsentation der besten Reisweine des Landes. Übernachtung in Jeonju im Hotel.

    Tag 10 : Jeonju - Gongju - Seoul

    Weiterfahrt Richtung Norden nach Gongju. Besuch einer Taekwondo Schule. Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst, die oft als Kampfsport ausgeübt wird. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (tae), Handtechnik (kwon) und Weg (do). Obwohl Taekwondo große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich in einigen wesentlichen Punkten von diesen. So ist die Taekwondo-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten. Weiterreise zur Festung Gongsanseong. Die Festung Gongsanseong ist eine Festungsanlage mit königlichem Palast aus der Ungjin-Periode des Königreichs Baekje, angesiedelt im Südwesten der Koreanischen Halbinsel. Anschließend sehen Sie das Muryeong Königsgrab. Das Grab von Muryeong und seiner Frau wurde erst 1971 ausgegraben und war seit fast 1500 Jahren ungeöffnet und ungeplündert. Es enthielt goldene Kronen, aufwendige Kunstwerke und königliche Steintafeln. Stellen Sie es sich als eine Kombination aus dem Grab von Tutanchamun und dem Stein von Rosetta vor: In einem einzigen Grab fanden sich sowohl antike Kunstschätze als auch Steintafeln, die Primärquellen darstellen. Muryeongs Grab ist eine der Hauptquellen für physische Informationen über das späte Baekje-Königtum und die Bestattungstraditionen. Am späten Nachmittag erreichen Sie Seoul. Übernachtung in Seoul.

    Tag 11 : Seoul - Jeju

    Der Fahrer holt Sie heute morgen ab und bringt Sie zum nationalen Flughafen Gimpo. Flug zur Insel Jeju. Der Reiseleiter erwartet Sie auf Jeju und Sie beginnen die Rundreise mit einer Tour zur Ostküste. Sie besuchen das Volkskundedorf Seongeup. Die ehemalige Hauptstadt von Jeju, das traditionelle Dorf Songeup war vom 15. Jh. bis 1913 Provinzzentrum und hat mit ihren über 300 aus schwarzen Jeju-Lavasteinen erbauten Häusern viel vom damaligen Flair bewahrt. Dazu trägt am meisten bei, dass das Dorf bewohnt ist und die Regierung den Erhalt der Häuser finanziell unterstützt. Zu sehen, wie und wo Koreaner lebten, bevor Beton, Stahl, Asphalt und Kaffeehausketten die Straßen beherrschten, tut man gut daran, das Dorf ein bis zwei Stunden lang zu erkunden - Songeup ist das am besten erhaltene alte Dorf der Insel. Hier geht das Leben seinen traditionellen Gang, so als sei die Moderne noch jahrzehntelang entfernt. Vorbei am Berg Yongnunioreum mit Ausblick geht es zum nahe gelegenen Wald Bijarim mit seinen alten Bäumen und einer etwas anderen Landschaft. Der Wald besteht aus Nussbäumen und ist weltweit der größte Wald einer einzelnen Baumart. Die Bäume werden bis zu 500-700 Jahre alt, weshalb der Wald auch „Wald der tausend Jahre“ genannt wird. Einer der Bäume, der Saecheonnyeon-Nussbaum ist sogar über 800 Jahre alt.
    Sie reisen weiter in den Osten und an der Strecke sehen Sie immer wieder Steinfiguren, sogenannte Harubang oder Steingroßvater genannt. Am östlichen Ende von Jeju liegt der erloschene Vulkan Seongsan Ilchulbong, der mit seinem Bewuchs, seinem häufigen Nebel und seiner wilden und schroffen "Architektur" idealer Drehort für einen Film über eine versunkene Welt mit King Kong und seinen prähistorischen Verwandten wäre. Wer den Vulkan - seit 2007 Unesco Weltnaturerbe - erklimmt, wird mit einem herrlichen Blick auf den bewachsenen Vulkankegel und das umgebende Meer belohnt.
    Entlang der Jondalri Küstenstraße fahren Sie zurück nach Jeju-Stadt. Übernachtung in Jeju.

    Tag 12 : Jeju

    Morgens werden Sie abgeholt und die Tour beginnt mit der Fahrt entlang der "Mysterious Road", wo eine bestimmte Straßenlage die Wahrnehmung ändert. Stopp am Hyeopjae Beach, einem Strandabschnitt im Hallim Park. Die helle Farbe des Strandes kommt von den vielen zermahlenen Muschelschalen, die in den Sand gemischt sind. Sie fahren durch den Hallim-Park, der 1971 entstand, indem man viele Tonnen Erde auf Buschland und Felsen aufgeschüttet hat und Gartenlandschaften wie den Bonsai-Garten oder den Park mit den suptropischen Pflanzen anlegte. Im "Spirited Garden" geizt Jeju nicht mit Superlativen, und ginge es nach deren Anzahl, wäre Jeju weltweit die Insel mit den meisten Einträgen im Guiness Buch der Rekorde. Der angeblich größte Bonsai-Garten der Welt mit über 1.000 Pflanzen repräsentiert auf über 40.000 qm mehr als 700 Jahre koreanische Botanik-Geschichte. Am verlassenen Althr Airfield geht es vorbei zum Cheonjeyeon Wasserfall. Der Cheonjeyeon-Wasserfall, auch 'Teich Gottes' genannt, besteht aus drei verschiedenen Abschnitten. Um den Wasserfall herum wachsen seltene Pflanzen, wie zum Beispiel die seltene Farnart Gabelblatt (Psilotum nudum). Im Osten ist eine Höhle, von deren Decke das Wasser herunterfließt und den ersten Wasserfall bildet. Danach fällt das Wasser nochmals über zwei Stufen und bildet zwei weitere Wasserfälle, bevor es ins Meer fließt. Nicht weit entfernt erleben Sie die Jusangjeolli. Das sind Steinsäulen, welche entlang der Küste aufgereiht sind und als nationales Naturdenkmal der Insel Jeju-do anerkannt wurden. Die Jusangjeolli entstanden aus Lava vom Vulkan Hallasan, die in das Meer von Jungmun floss. Die Säulen haben eine würfelförmige oder sechseckige Form in unterschiedlicher Größe. Die Bezirksverwaltung des Gebietes gab diesen Felsformationen auch den Namen 'Jisatgae-Felsen'. Der Küstenabschnitt ist auch berühmt für die 20 m hohen Klippen, die starke Flut und die guten Angelgelegenheiten. Am späten Nachmittag kehren Sie zurück zum Hotel. Übernachtung in Jeju.

    Tag 13 : Jeju - Seoul

    Vormittags Transfer zum Flughafen mit einem Wagen (ohne Reiseleiter) und Rückflug nach Seoul. Dort Abholung durch einen Fahrer, der Sie zu Ihrem Hotel in Seoul bringt. Übernachtung in Seoul.

    Tag 14 : Seoul - DMZ

    Ganztagesausflug nördlich von Seoul zur DMZ, der entmilitarisierten Zone ab der Grenze zu Nordkorea. Die koreanische Halbinsel ist in zwei Staaten aufgeteilt, getrennt durch die Demilitarisierte Zone (DMZ), in der der Schmerz der Trennung und die Hoffnung auf Wiedervereinigung enthalten sind. Die DMZ ist ein neutrales Gebiet, das am 27.07.1953 nach der Vereinbarung zum Waffenstillstand zwischen Nord- und Südkorea eingerichtet wurde. In der Mitte verläuft die Demarkationslinie, von der sich die Pufferzone auf beiden Seiten etwa 2 km weit erstreckt. Seit etwa 6 Jahrzehnten wurde die Natur der DMZ durch den Eingeschränkten Zugang für Zivilisten geschützt und die DMZ hat sich somit zu einem Naturparadies entwickelt, das sich auch unter Öko-Touristen einen Namen gemacht hat.
    Hinweise zur Besichtigung der DMZ: Die Demilitarisierte Zone (DMZ) erstreckt sich in den Provinzen Gyeonggi-do und Gangwon-do über 7 verschiedene Städte und kleinere Landkreise (gun), genauer Paju, Yeoncheon, Cheorwon, Hwacheon, Yanggu, Inje und Goseong. Um die begrenzte Zeit bei einem Besuch der DMZ bestmöglich nutzen zu können, ist es daher empfehlenswert, sich im Voraus Gedanken darüber zu machen, welche Gegenden einen am meisten interessieren. Viele Gegenden bieten auch spezielle Sicherheitstouren an, mit denen man die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Gegend bequem besuchen kann.
    Besonders wichtig ist es zu wissen, dass Sie eine legitime Form der Identifizierung wie beispielweise Ihren Reisepass bei sich tragen müssen, wenn Sie die DMZ besuchen. Was das Fotografieren angeht sollten Sie unbedingt beachten, dass man Fotos nur an ausgewiesenen Orten machen darf.
    Sie sehen den Imjingak Park, die Freiheitsbrücke, den Dritten Tunnel (Versorgungstunnel), ds DMZ Theater, die Ausstellungshalle, das Dorasan Stadion, fahren vorbei am Wiedervereinigungs-Dorf und halten an einer Amethyst Manufaktur. Rückkehr nach Seoul. Übernachtung in Seoul.

    Tag 15 : Seoul

    Fahrt zum Flughafen rechtzeitig zu Ihrem Abflug.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Anzahl Personen

2

4
6

EZ-Zuschlag

Standard
3.875
2.575
2.139
759
Superior
4.265
2.965
2.529
999

Alle Preise in Euro pro Person, ab/bis Seoul, gültig bis 31.12.2020.
Individualreise englischsprachig mit täglicher Abreise.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Individualreise mit englischsprachigem Driver-Guide
    Mehrpreis für deutschsprachige Reiseleitung EUR 250 pro Tag (nicht pro Teilnehmer)
  • Unterbringung in der gebuchten Hotelkategorie
  • Verpflegung: Frühstück
  • Alle Transfers
  • Flug Seoul-Jeju-Seoul
  • Alle Eintrittsgelder
  • Betreuung durch unseren Partner vor Ort
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • An- / Abreise Seoul
Hotel Standard 3-Sterne Superior 4-Sterne
Seoul T Mark Hotel Myeongdong L7 Hotel Myeongdong
Daejeon ICC Hotel Lotte City Hotel
Andong CM Park Hotel Richell Hotel
Gyeongju GG Hotel Gyeongju Suites
Busan Arban City Hotel Crown Harbour Hotel
Suncheon Venezia Tourist Hotel Ecograd Hotel
Jeonju JS Hotel Ramada Hotel
Jeju Flora Haema Hotel Sirious Hotel
Seoul T Mark Hotel Myeongdong L7 Hotel Myeongdong


Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und von welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!


Back